Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Hofpfisterei
Hofpfisterei
Adresse: Rosenthaler Straße 31, 10178 Berlin, Deutschland Webseite: http://www.hofpfisterei.de/

über Hofpfisterei

Verbunden mit einer fast 700-jährigen Geschichte schlägt die heutige Hofpfisterei eine Brücke zwischen Tradition und Zukunft. Sie beruft sich mit ihren Bauernbroten auf alte bayerische Tradition. Mit ihrer rein ökologischen Herstellungsweise zeigt sie gleichzeitig ihr zukunftsorientiertes Engagement für einen sorgsamen Umgang mit der Natur und deren Ressourcen.

In Utopia weil

Qualitätssiegel der Hofpfisterei Neben den strengen und umfassenden Richtlinien und deren Zertifizierung durch Naturland, übernahm die Hofpfisterei außerdem das Bio-Siegel nach EG-Öko-Verordnung. Die Urkunde zum Siegel Öko-Qualität – garantiert Bayern wurde der Hofpfisterei vom Bayerischen Ministerium für Landwirtschaft und Forsten verliehen. Siegfried Stocker, seiner Familie und seinen Mitarbeitern ist es gelungen, ein mittelständisches Unternehmen von konventionellen auf ökologische Arbeitsweisen umzustellen. Dieses engagierte Vorgehen wurde von öffentlicher Seite mit zahlreichen Ehrungen gewürdigt. Inzwischen ist die Hofpfisterei mit über 150 Filialen, 1000 Mitarbeitern und ca. 700 Einzelhandelspartnern zu einer „Bayerischen Institution“ geworden. 2004 feierte die Hofpfisterei ihr 20-jähriges Jubiläum der Ökologischen Brotherstellung.

Schwerpunkte

kinderfreundlich, barrierefrei, großes Bio-/Öko-Sortiment, Fair & Sozial

Kategorie:
Essen & Trinken / Bäckereien


Alle Bewertungen (2)  

  • herbaria
    40
    von vor 10 Jahren
    seltsame Idee

    Soweit ich weiß, wird hier tatsächlich, zumindest bisher in Bayern gebacken, und das Brot nach Berlin gebracht. Gefällt mir genausowenig, wie die Unfreundlichkeit derjenigen, hinter der Theke (auch, wenn man das ja von daheim kennt..) und die Tatsache, dass sie dann nicht mal Knödelbrot haben (oder überhaupt wissen, was das ist...)


  • mhelmig
    40
    von vor 11 Jahren
    Bayrisches Brot in Berlin

    Weiß nicht, ob es tatsächlich stimmt, dass das Brot in Bayern gebacken und dann z.B. nach Berlin gebracht wird. Wenn ja, dann wäre das alles andere als nachhaltig.